Zum Inhalt springen

Berichte

Liechtensteiner Landesmeisterschaften

Landesmeisterschaft in Balzers zum Abschluss der Saison

Am vergangenen Wochenende vom 15./16. September fanden in Balzers die Liechtensteiner Landesmeisterschaften statt. Getu. Die Gamser Turnerinnen und Turner erreichten vier Podestplatz und fünfzehn Auszeichnungen.

 Früh morgens trafen sich die 8 K2-Turnerinnen um nach Balzers an die FL-Landesmeisterschaft zu fahren. Am Boden erturnten die Mädchen hohe Noten und konnten somit gut in ihren Wettkampf starten. Besonders überzeugen konnten Gahler Abeni (9.35), Brander Aline (9.30), von Känel Laura (9.25), Vögel Melina (9.15) und Lenherr Mona (9.00). Am 2. Gerät gelang allen eine solide Ringübung. Wieder gelangen Laura und Aline Noten über 9.00. Dass der Sprung bei den meisten Turnerinnen nicht zu den Paradedisziplinen gehört, zeigte sich in den tieferen Noten. Laura konnte die Kampfrichter dennoch überzeugen und erreichte so die Note 9.10. Aline Brander gelang am Reck eine saubere Übung und erreichte so die Note 9.25. Am Ende strahlten drei von ihnen über eine erturnte Medaille: dies waren Aline Brander (9.), Laura von Känel (12.) und Abeni Gahler (23.)

Als nächstes waren die Gamser K1 Turnerinnen an der Reihe. Sie zeigten super Reckübungen. Mehr als die Hälfte von ihnen erturnte die Note 9.00 oder höher. Leila Dirks überzeugte mit ihrer Bestnote 9.35. Auch am Boden zeigten die Mädchen eine solide Leistung, beste Gamserin war hier Lana Schulz mit 9.15. Auch beim Sprung wurde mit viel Eifer gute Leistungen erturnt. Wieder war Leila Dirks mit 9.30 die Beste der Gamserinnen, dicht gefolgt von Kramer Marina (9.25). Am Ende reichte es zwei Gamserinnen, Laila Dirks (20.) und Marina Kramer (32.) im hochdotierten Teilnehmerfeld zu einer der begehrten Auszeichnung.

 Am Nachmittag oder frühen Abend galt es dann für die Turner der Kategorie 1 bis 4 und die K3 und K4 Turnerinnen ernst. Im K1 war kein Gamser Turner am Start, da Ronny Dürr verletzungsbedingt nicht turnen konnte.

Leider verlief der Wettkampf für alle K2-Turner nicht wunschgemäss. Lediglich Emanuel Hellemann konnte an allen Geräten solide Leistungen zeigen und erturnte sich den guten 4. Rang. Er verpasste das Podest um nur 0.05Pkt.

Die Turner der Kategorie 3 zeigten einen ausgeglichenen Wettkampf und konnten sich alle in den Auszeichnungen klassieren. Samuel Fommelt (2.) und Johann Wenk (3.) gelang gar der Sprung aufs Podest. Dank einer Reglementsanpassung können neu auch Turner mit liechtensteiner Staatsangehörigkeit die in keinem liechtensteiner Verein trainieren um den Titel „FL-Meister“ kämpfen. Das Getu Gams sicherte sich dabei im K3 alle 3 Podestränge: 1. Samuel Frommelt, 2. Aron Brander und 3. Laurin Schädler.

Im K4 erturnte sich Samuel Wenk den ausgezeichneten 3. Rang. Er konnte die vergleichsweise tiefen Noten an den Ringen und am Sprung mit soliden Leistungen am Barren und am Reck ausgleichen und konnte sich am Ende über die Broncemedaille freuen.

 Unsere K3 Turnerinnen starteten motiviert in die FL-Meisterschaften. Jedoch konnten unsere Mädels das Trainierte nicht wie gewohnt abrufen. Dennoch durfte sich Valentina Kaufmann im 8. Rang mit einer Gesamtpunktzahl von 36.55.über eine Auszeichnung freuen.

Bei den K4 Turnerinnen war schon beim Startgerät Sprung der Wurm drin, was zur Folge hatte, dass die Turnerinnen mental nicht mehr 100% dabei waren. Trotz allem erturnte Florin Bircher im 17. Rang mit 36.10 Punkten eine Auszeichnung.

 Am Sonntagmorgen fing die Landesmeisterschaft in Balzers für die Turnerinnen der Kategorie 5 an. Teresa Lenherr turnte einen konstanten Wettkampf und erzielte gute Noten. Mit einer Gesamtpunktzahl von 36.75 erturnte sie sich als 13. eine Auszeichnung (von 101). Eine Medaille umhängen lassen durfte sich auch ihre Schwester Domenica als 33-igste. Zwei Plätze dahinter rangierte sich Fiona Rietzler ebenfalls mit einer Auszeichnung. Alle Gamserinnen zeigten speziell am Boden eine solide Leistung, hervorzuheben ist dabei Eliane Wenk mit der tollen Note 9.40.

Als nächstes startete Fabienne Nadig in der Kategorie 6 in den Wettkampf. Das Reck gelang ihr nicht optimal, sie konnte sich jedoch wieder fangen und turnte einen konstanten Durchgang. Zum Abschluss der Saison durfte sie sich als 10. eine Medaille umhängen lassen.

Die Gamser Turnerinnen der Kategorie 7 und Damen kamen am Sonntagnachmittag an den Start. Dabei konnte Anna Grässli ihre Trainingsleistungen im Wettkampf abrufen und erreichte den 4. Rang und damit auch die Qualifikation für die Schweizermeisterschaften im Einzel und in der Mannschaft. Ebenfalls für die Mannschaft qualifizierte sich ihre Teamkollegin Katja Lummer.

Gleichzeitig zeigte Dominik Nadig sein Können. Am Boden turnte der K7-Turner eine geniale Übung und krönte diese mit der Note 9.60. Die gleiche Note wurde auch am Reck angezeigt. Am Barren erturnte sich Dominik die Note 9.40. Schlussendlich reichte es ihm für den ausgezeichneten 2. Rang. Somit qualifizierte er sich für die Schweizermeisterschaft im Einzel und in der Mannschaft.

Kantonale Meisterschaften SG GETU Engelburg

Dominik Nadig konnte seinen Kantonalmeister Titel verteidigen

Ronny Dürr hervorragender 2. Rang

Am vergangenen Wochenende vom 1./2. September fanden in Engelburg die Kantonalen Getu- Meisterschaften statt. Die Gamser Turnerinnen und Turner erreichten einen Sieg einen Podestplatz und fünfzehn Auszeichnungen. Für die Turnerinnen und Turner K5-7 ging der Kampf um die begehrten Plätze für die Schweizer-Meisterschaften weiter.

Die Turnerinnen und Turner der Kategorien 1-4 mussten sich im Frühjahr bei den Kreismeisterschaften für die Kantonalen-Getu-Tage qualifizieren. Es war für sie schon ein Erfolg überhaupt dabei zu sein, sind doch bei diesem Wettkampf nur noch die Besten des Kantons dabei. Sie konnten am Samstag ihr Können unter Beweis stellen. Bei den Jüngsten Turnerinnen (K1) zeigten Marina Kramer und Melina Berger einen guten Wettkampf. Sie erturnte sich beide eine Auszeichnung. Auch bei den K2 Turnerinnen konnten sich die Gamserinnen gut in Szene setzen. Gahler Abeni erturnte sich an den Ringen gar die Höchstnote (9.55Pkt.) aller K2 Turnerinnen. Glücklich und stolz kamen Gahler Abeni (6.), Brander Aline (13.), von Känel Laura (21.) und Mona Lenherr (32.) mit einer Auszeichnung zurück. Am Samstagmittag zeigte die Turnerin Florine Bircher im K4 ihr Können. Es wurde auf hohem Niveau geturnt. Auch Florine konnte mit der Spitze mithalten und wusste das einiges möglich war. Mit einem soliden Start am Sprung startete sie den Wettkampf. Völlig unerwartet stürzte sie an ihrem Paradegerät dem Reck. Der Traum vom Podest musste sie begraben, doch dank Top-Noten am Boden und an den Ringen konnte sie am Schluss doch noch eine der begehrten Auszeichnungen entgegennehmen.

Pünktlich um 13.58 Uhr marschierten die vier Turnerinnen K3 auf den Wettkampfplatz. Sie hatten sich vorgenommen, das Programm konzentriert und zielgerichtet zu absolvieren. Und sie wollten die Atmosphäre des Kantonalen-Finals, an dem nur noch das beste Drittel der Turnerinnen vertreten ist, bis zum Schluss auskosten. Sie starteten am Boden und erturnten Noten im Rahmen ihrer Möglichkeiten zwischen 8.70 und 9.20. Der Wettkampf war soweit gelungen. Dann an den Schaukelringen musste Valentina Kaufmann, die Siegerin der FJM, einen herben Dämpfer einstecken: mit lediglich 8.55 Punkten an den Schaukelringen wurde sie hart bewertet und ihre Ambitionen auf einen Podestplatz lösten sich auf. Sie war sichtlich enttäuscht, konnte sich aber nach etwas Trost und Aufmunterung rasch wieder fassen. Dafür konnten Marion Tanner mit 9.20 Punkten und Melina Zäch mit 9.25 überzeugen. Bahnte sich da etwa eine Änderung der Hierarchie in dieser Gruppe an? Am Sprung war die Gruppe dann mit Noten zwischen 8.70 und 9.10 wieder im Rahmen der Erwartungen unterwegs und es ging ans letzte Gerät: 9.00, 9.10, 9.30 und sogar 9.60 erreichten die Turnerinnen und sie hofften damit auf einige Auszeichnungen, denn das Notenblatt sah vielversprechend aus. Leider reichte es aber nur Kaufmann Valentina (16.) im Teilnehmerfeld von 81 Turnerinnen für eine Auszeichnung. Die letzte Auszeichnung wäre mit 36.10 erreichbar gewesen, dies verpasste Marion Tanner leider um nur 0.1 Punkte.

Zur gleichen Zeit starteten die sechs motivierten K5 Turnerinnen vom Getu Gams in ihren Wettkampf. Den beiden Schwestern Teresa und Domenica Lenherr gelang ein ausgeglichener Wettkampf und sie holten sich beide verdient eine Auszeichnung. Alle K5 Turnerinnen müssen sich auf nächstes Jahr nochmals stark verbessern, wenn sie in der Rangliste weiter nach vorne wollen oder sie die Qualifikation für die Schweizermeisterschaften schaffen möchten.

Bei den jüngsten Turnern erreichte ein Gamser einen Podestplatz. Im K1 zeigte Dürr Ronny an allen Geräten gute Übungen und durfte sich am Schluss als 2. feiern lassen. Ebenfalls eine Auszeichnung erhielt der K2 Turner Emanuel Hellemann als 7.

Um 19.00 Uhr starteten die K3 + 4 Jungs den Wettkampf. Die Stimmung nach dem ersten Gerät, den Ringen, war sehr gut, da alle eine starke Übung zeigten. Aron Brander erhielt sogar eine 9.30 und Samuel Frommelt eine 9.20 für ihre Übungen. Danach folgte der Sprung. Laurin Schädler konnte hier zeigen, dass eine gute Steigphase wichtig für eine gute Note ist.  Die anderen konnten ihre Trainingsleistungen leider nicht ganz abrufen und mussten sich mit tieferen Noten zufriedengeben. Am Reck konnten Nicolas Bircher (9.50) und die beiden Wenk-Brüder Johann (9.40) und Samuel (9.60) brillieren. Auch am Barren zeigten diese 3 Jungs, dass sich das Training gelohnt hat. Eine Auszeichnung erhielten am Schluss Johann Wenk, Aron Brander und Samuel Wenk.

Zeitgleich ging Fabienne Nadig (K6) an den Start. Doch dieser gelang ihr nicht wie gewünscht. «Ich fühlte mich nicht wohl, die Reckanlange machte mich unsicher», teilte Nadig ihrem Betreuer mit. So konnte sie leider nicht an der Leistung des letzten Wettkampfes (9.40) anknüpfen. Sie gab jedoch nicht auf und erturnte sich an ihrem Lieblingsgerät, den Schaukelringen, die Note 9.35. Auch an den anderen beiden Geräten turnte sie solid und kämpfte um jeden Stand. Am Ende reichte es ihr für den 10. Rang und sie durfte sich eine Medaille umhängen lassen. Für die Turner/innen ab Kategorie 5 war der Wettkampf gleichzeitig eine Qualifikation für die Schweizermeisterschaften (SM). «Die neuen Auflagen für die Qualifikation bedeuten, dass sich noch weniger Turnerinnen qualifizieren können. Im Vergleich zum letzten Jahr stellte ich meine Übungen um, sodass der Schwierigkeitsgrad höher ist. Ich konnte mich in dieser Saison stetig steigern, was mein primäres Ziel war!», so die SM-Teilnehmerin vom letzten Jahr.

Am Sonntag stand der Wettkampf für Dominik Nadig an. Mit einem Durchschnitt von 9.45 turnte er in der Höchstkategorie der Konkurrenz davon. An jedem Gerät turnte er solide und lässt es dabei so einfach aussehen. An den Ringen erzielte er die Note 9.50, und am Boden gelang ihm eine geniale Übung, welche mit der Note 9.70 belohnt wurde. Auch wenn ihm sein Sport-Kamerad Pascal Landolt (TV St.Peterszell) dicht auf den Fersen war, hat es Dominik schlussendlich geschafft. Er konnte seinen Titel verteidigen und gewann die Kantonalen-Meisterschaften! Gleichzeitig qualifizierte er sich für den Sprung- und Bodenfinal. Beim letzteren durfte er erneut auf die oberste Stufe des Podestes steigen. Ausserdem erturnte er sich im Sprungfinal die Silbermedaille. «Das Ziel war klar. Nun bin ich glücklich meinen Titel verteidigt zu haben und ich bin zufrieden mit meiner Leistung. Natürlich habe ich immer noch Luft nach oben. In zwei Wochen in Balzers kann ich ohne Druck an den Wettkampf gehen und nochmals richtig Spass haben.»

Appenzeller Kantonalmeisterschaft in Teufen

Am Sonntag, 27.08, fand die Appenzeller Kantonalmeisterschaft in Teufen statt. Der STV Gams sicherte sich 2 Podestplätze und weiter 4 Auszeichnungen.

 

Die Turnerinnen der Kategorie 5 starteten als erstes in den Wettkampf. Fiona Rietzler zeigte einen konstanten Wettkampf und krönte ihre solide Leistung mit einer Auszeichnung (15.Rang).  Auch Ramona Eggenberger und Teresa Lenherr erturnten sich einen Medaillenplatz.

Als nächstes turnte Dominik Nadig in der Kategorie 7. Mit seiner Leistung war er trotz Höchstnoten wie 9.55 am Reck und 9.50 am Sprung, sowie dem klaren Sieg, nicht ganz zufrieden. «Ich will mich nächste Woche am Qualifikationswettkampf für die Schweizermeisterschaft klar verbessern, dies durch 3 gute Trainingseinheiten. So kann ich hoffentlich meine Bestleistung abrufen», so Nadig.

Als letztes gingen Fabienne Nadig (K6) und Katja Lummer (KD) an den Start. Letztere erturnte sich den 3.Platz in ihrer Kategorie. «Es war ein guter Test nach der Sommerpause, nun sind wir bereit für die 2. Hälfte der Saison», so Lummer.

Fabienne Nadig zeigte zu Beginn eine super Reckübung (9.40), konnte aber am Boden nicht an ihre Trainingsleistung anknüpfen. Auch sie durfte sich an der Rangverkündigung eine Medaille um den Hals hängen lassen. (9.Rang) Nadig: «Am Boden ist sicher noch Luft nach oben, auch an den anderen Geräten will ich am nächsten Wettkampf mein Potenzial noch besser ausschöpfen.»

Engadiner Gerätematch 2018

Tolle Erfolge für Getu Gams im Engadin

Am vergangenen Samstag 14. April fand in Zuoz der Gerätematch statt. Die Gamser Turnerinnen und Turner erturnten sich drei Gold-, zwei Silber- und drei Bronzemedaillen und eine Auszeichnung.

Als erstes starteten die fünf K5 Turnerinnen. Sie wollten sich gegenüber dem letzten Wettkampf steigern, dies gelang den meisten. Teresa Lenherr zeigte einen guten Wettkampf, vor allem an den Ringen und am Sprung war sie mit ihrer Leistung sehr zufrieden, erturnte sie sich doch die höchste Note aller K5 Turnerinnen. Auch ihre Reckübung gelang ihr wunschgemäss, einzig mit Boden war sie nicht ganz zufrieden. Ihre Teamkolleginnen Domenica Lenherr, Fiona Rietzler und Ramona Eggenberger eiferten ihr nach. Domenica freute sich über einen gelungenen Wettkampf. Fiona zeigte an drei Geräten gute Leistungen, mit  Sprung war sie aber nicht zufrieden: „ Ich hoffe durch hartes Training endlich auch am Sprung erfolgreich zu sein.“ Ramona konnte ihre momentane Trainingsleistungen umsetzten und steigerte sich gegenüber dem letzten Wettkampf. Überrascht, überglücklich und stolz waren die Vier als sie beim Rangverlesen einen Triumph feiern durften: 1. Rang Teresa Lenherr, 2. Domenica Lenherr, 3. Fiona Rietzler, und 5. Ramona Eggenberger.

Als nächstes waren alle restlichen Gamser Turnerinnen und Turner am Start. Fabienne Nadig (K6) turnte ausgeglichen, war aber nicht an allen Geräten zufrieden. „ Am Sprung und an den Ringen konnte ich meine Trainingsleistungen nicht optimal umsetzen“, so Fabienne nach dem Wettkampf. Überglücklich durfte sie sich am Ende als Zweite die Silbermedaille umhängen lassen.

Zur selben Zeit turnten die Zwillinge Leila und Jana Graber (beide K7). Für die beiden war es der erste Wettkampf in dieser Saison und deshalb eine wichtige Standortbestimmung. Beide waren mit ihrer Leistung zufrieden, Jana überzeugte vor allem am Sprung mit der hohen Note 9.55. Auch Leila zeigte einen guten Wettkampf und blieb ihrer Schwester auf den Fersen. Dennoch hatte am Schluss Jana die Nase vorn, sie durfte als Siegerin aufs Podest steigen, Leila wurde Dritte. Ebenfalls eine Bronzemedaille gewann Anna Grässli bei den Damen.

Auch für Dominik Nadig (K7) war es der erste Wettkampf nach der Winterpause. Es gelang ihm noch nicht alles wunschgemäss, dennoch durfte er sich als klarer Sieger feiern lassen. "Mit dem Rang bin ich natürlich sehr zufrieden, aber Sprung, Barren und Boden kann ich noch besser", so seine selbstkritische Aussage nach dem Rangverlesen.

Glücklich, stolz und mit vielen tollen Erinnerungen machte sich die Gamser Schar auf den Heimweg.  Die Getuaner freuen sich auf die nächsten Wettkämpfe und hoffen dort ihre optimalen Leistungen abrufen zu können.

Staadercup 2018

Standortbestimmung

Der Staader Cup dient den Tui ab K4 – K7 zur Standortbestimmung nach der „Winter – Wettkampfpause“ in einem gut besetzten Teilnehmerfeld.

Als erstes starteten die K5 Tui, leider lief es ihnen noch nicht an allen Geräten optimal. Für einige Tui der Kategorie 5 war es der erste Wettkampf in dieser Kategorie und sie waren deshalb sehr nervös. Für sie galt es in erster Linie die Trainingsleistungen im Wettkampf umzusetzen. 

Die K4 Tui haben alle die Kategorie gewechselt, deshalb turnten sie ihre Übungen noch etwas  unsicher und nervös. Es schlichen sich noch bei allen Turnerinnen kleinere, manchmal auch grössere Fehler ein.

In der Kat. 6 startete Fabienne Nadig, sie zeigte einen guten aber nicht optimalen Wettkampf. Mit den Leistungen am Reck und an den Ringen war sie nicht zufrieden. 

Das Fazit von Allen: Es braucht noch viele weitere Trainingsstunden, um die Leistung an den verschiedenen Geräten zu optimieren.

Die Getu Gams erturnte sich am Staadercup 7 Auszeichnungen

  • Bircher Florine 13. Rang K4
  • Rizzi Lorena 26. Rang K4
  • Lenherr Teresa 24. Rang K5
  • Lenherr Domenica 28. Rang K5
  • Eggenberger Ramona 33. Rang K5
  • Rietzler Fiona 37. Rang K5
  • Nadig Fabienne 6. Rang K6 

Schollacup 2018

Scholla-Cup 2018

Der erste auswärtige Wettkampf in der Saison 2018 für die Turnerinnen und Turner vom Getu Gams fand in Kriessern statt. Bei diesem Wettkampf wurden die Teilnehmer vereinsweise gewertet.

Als erstes starteten die Turnerinnen der Kategorie K1. Auf dem Siegespodest zu oberst, durfte sich dank einer soliden Leistung an allen Geräten, Melina Berger feiern lassen.

Weiter ging es mit neun Turnerinnen der Kategorie K2 und einem Turner der Kategorie K1. Beim Startgerät – dem Boden –erturnten die Mädchen hohe Noten, worüber sie sich sehr freuten. Abeni Gahler erhielt als Newcomerin der Kategorie K2 die herausragende Note 9.45. Die Übung an den Ringen verlief nicht bei allen Turnerinnen reibungslos, zwei Stürze sorgten beim Abgang für einen kleinen Dämpfer. Aline Brander zeigte sowohl am Sprung (9.30) als auch am Reck (9.60) hervorragende Leistungen. Sie konnte sich somit den ersten Platz der Gamserinnen sichern. Ronny Dürr startete als einziger Turner bei den Gamsern in der Kategorie K1. Mit einer Gesamtpunktzahl von 36.40 zeigte er an allen vier erforderlichen Geräten eine sehr starke Leistung.

Die Turner der Kategorie K2 zeigten ihr Können an allen fünf Geräten. Emanuel Hellemann brillierte vor allem am Reck und am Boden, Matteo Brander am Barren. Schlussendlich reichte es für Emanuel Hellemann für den Sieg.

Bei den Turnerinnen der Kategorie K3 startete Valentina Kaufmann am Reck mit einer sehr guten Leistung und erhielt die Note 9.60. Am Boden turnten die Mädchen unterschiedliche Übungen, wobei jede ihr Talent zeigen konnte. Auch hier erreichte Valentina Kaufmann eine Spitzennote von 9.75. Bei den Ringen konnten die Turnerinnen nicht ganz an ihre Leistungen aus den vorherigen Geräten anknüpfen. Nach einer guten Leistung von allen Mädchen am Sprung durfte Valentina Kaufmann zuoberst auf das Podest.

Als letzte Kategorie starteten die Turner der Kategorie K3. Auch in dieser Kategorie konnten gute Resultate erturnt werden. Zuoberst auf dem Podest der Gamser konnte sich Samuel Frommelt mit einer Gesamtpunktzahl von 45.20 von feiern lassen.

 

Wir gratulieren allen Turnerinnen und Turnern zu ihren guten Leistungen.


Interner Cup 2018

Cupsieg geht an Valentina und Laurin

Mit dem interner Cup ist der Start in die Wettkampfsaison lanciert. Alle waren mit viel Elan und Freude dabei. Als Belohnung für ihre gezeigten Leistungen durfte jeder am Gabentisch einen tollen Preis aussuchen.

Die Sieger vom internen Cup 2018 heissen Valentina Kaufmann und Laurin Schädler. Sie gewannen den Final mit 0.466 Pkt. Vorsprung auf die zweitplatzierten Fiona Rietzler und Jana Graber. Den dritten Rang erturnten sich das Geschwisterpaar Fabienne und Dominik Nadig.

Für die kleinsten (Newcomer) gab es einen separaten Wettkampf. Diesen gewann Laila Dirks mit einem Vorsprung von 0.433 pkt. aus dem Final vor Kirschbaum Jule Marie und Tanner Vivienne.

Herzliche Gratulation an alle Turnerinnen und Turner

Rangliste Cup 2018

Rangliste 

Hauptsponsoren